Bartprobleme – trockene Haut oder Schuppen

Mein Bart Style

Der Bart ist mittlerweile wieder so modern, wie schon lange nicht mehr. Das liegt vor allem daran, dass es sehr praktisch ist, einen Bart zu tragen oder aber dass dieser eine besonders anziehende Wirkung auf viele Frauen hat. Bei jüngeren Männern kommt hinzu, dass sie durch eine glatte Haut noch jünger wirken und ein Bart sie älter macht. Doch leider ist mit einem Bart nicht immer alles Friede Freude Sonnenschein. Nein, viele Männer haben auch Probleme mit ihren Bärten. So kommt es zum Beispiel häufig vor, dass Männer mit Bartschuppen zu kämpfen haben oder aber die Haut unter dem Bart sehr trocken ist und juckt.

Warum sind im Bart Schuppen?

Schuppen entstehen durch eine sehr trockene Haut, welche aufgrund von unterschiedlichen Ursachen zustande kommen kann. So kommt es vermehrt zur Schuppenbildung, wenn der Bart zum Beispiel mit zu heißem Wasser gewaschen wird oder man ihn zu heiß föhnt. Das führt zu einer Reizung der Haut, welche anschließend rot und trocken wird. Des Weiteren ist zu beobachten, dass vor allem Männer, die sehr aggressive Pflegemittel verwenden oder ihren Bart mit Parfüm einsprühen, unter diesem Problem leiden. Diese Mittel und Prozeduren führen dazu, dass die natürliche Schutzfunktion des Körpers bzw. in diesem Fall der Haut angegriffen wird.

Mittel gegen Schuppen im Bart

Natürlich sind die Schuppen sehr störend und auch optisch kann man sie natürlich sehen. Neben dem Störfaktor sprechen die Schuppen jedoch ebenfalls dafür, dass etwas mit der Haut nicht stimmt. Aus diesem Grund ist es wichtig, der Ursache auf den Grund zu gehen, um etwas gegen das Problem zu tun. So müssen die Schuppen nicht zwangsläufig von zu heißem Wasser kommen, was ja schnell beseitigt werden könnte. Es können auch Hautkrankheiten dahinter stecken. Aus diesem Grund ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen. Dieser kann zum Beispeil Hautproben entnehmen oder ein Blutbild erstellen lassen. So kann die Ursache auch ein Pilz oder eine Allergie sein. Handelt es sich also um eine Hautkrankheit, so muss diese dringend behandelt werden, was oftmals leider auch bedeutet, dass der Bart wieder abrasiert werden muss.

Was hilft gegen trockene Haut und Schuppen im Bartbereich?

Viele Männer nutzen zum Beispiel hochwertiges Bartöl. Das macht nicht nur den Bart selbst schön weich, sondern pflegt auch die Haut darunter. Für diese Prozedur gibt es sowohl Bartöl als auch andere Ölsorten, die hilfreich sind. Wichtig ist es, bei der Auswahl darauf zu achten, dass es sich entweder um Jojobaöl, Mandelöl oder aber Kokosöl handelt. Neben dem Jojobaöl spendet auch das besondere Arganöl jede Menge Feuchtigkeit für die Haut und auch für den Bart selbst. Das Mandelöl hat zusätzlich noch eine entzündungshemmende Wirkung.

Des Weiteren hilft es, den Bart nur noch mit lauwarmen Wasser zu reinigen, wobei kaltes Wasser sogar noch besser wäre. Das auch dann, wenn es eventuell unangenehm sein könnte aber zu heißes Wasser reizt die Haut zu stark und trocknet sie aus. Experten raten außerdem dazu, eine spezielle Bartbürste zu verwenden, was vor allem auf längere Bärte zutrifft. Mit Hilfe der Bartbürste ist es möglich, den auf der Haut befindlichen Talg im Bart zu verteilen. Dieser sorgt dafür, dass die Barthaare auch weiterhin schön geschmeidig bleiben. Außerdem können so die abgestorbenen Hautpartikel und Schuppen besser entfernt werden. Wichtig bei dem Einsatz von Bartbürsten ist es jedoch, diese nach jeder Anwendung gründlich sauber zu machen.

Zu guter Letzt ist es wichtig, auf die eigene Ernährung zu achten. Der Körper muss also mit allen wichtigen Vitaminen, Mineralien und anderen Nährstoffen versorgt werden. Das hilft nicht nur der Haut, um die natürliche Schutzfunktion aufrechtzuerhalten, die Ernährung spielt auch eine extrem wichtige Rolle und sollte niemals unterschätzt werden. Zu einer gesunden Ernährung gehört ebenfalls, dass ausreichend getrunken wird. Und zwar Wasser und keine süßen und ungesunden Getränke.

Fazit

Mit den oben genannten Tipps gegen Hautschuppen kann man diese nicht nur beseitigen. Es ist auch möglich, dass man schuppiger Haut vorbeugt, sodass es erst gar nicht zu einem solchen Problem kommt. Die Pflege des Barts sollte aus diesem Grund bei jedem Bartträger in Zukunft zum Alltag gehören.